Zufall Video!

Cerveteri und Tarquinia - Italien. UNESCO-Weltkulturerbe

2011-07-01 100 Dailymotion

Cerveteri (auf der zweiten Silbe betont: Cervèteri) ist ein Ort in der italienischen Provinz Rom in der Region Latium mit 35.692 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2009Cerveteri ist eine etruskische Gründung und hieß in der Antike (lateinisch) Caere, (etruskisch) Chaire, Cheri, Cisra, oder sehr wahrscheinlich Caisria und ist seit der Zeit der Villanovakultur besiedelt (auf der Pyrgi-Bilingue phöniz. kjsrj geschrieben). Die Griechen nannten die Stadt in unklarer Etymologie Agylla.[2] Caere war eine der bedeutendsten Städte der Etrusker, Handelsmetropole am Tyrrhenischen Meer mit drei Häfen und Mitglied im Zwölfstädtebund mit engen Verbindungen zu Griechenland. Blütezeit der Stadt war das 7. und 6. Jahrhundert v. Chr., im frühen 5. Jahrhundert v. Chr. begann der Niedergang sowohl in wirtschaftlicher als auch kultureller Hinsicht. Im Jahr 353 v. Chr. wurde Caere von den Römern unterworfen.Tarquinia ist eine Stadt mit 16.577 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2009) in der Provinz Viterbo in der italienischen Region Latium. Sie ist vor allem für ihre etruskischen Ausgrabungsstätten bekannt, die seit 2004 zum UNESCO-Welterbe gehören.Geographie [Bearbeiten] Tarquinia liegt 87 km nordwestlich von Rom, 48 km südwestlich von Viterbo und 90 km südöstlich von Grosseto. Die Altstadt von Tarquinia liegt auf einem Hügel über der Küstenebene der Maremma Laziale, 5 km vom Tyrrhenischen Meer entfernt. Die modernen Wohngebiete erstrecken sich am Fuß des Altstadthügel bis zur Via Aurelia. Die Stadtteile Lido di Tarquinia, Marina Velca und Riva dei Tarquini sind beliebte Badeorte an der Küste. Die Stadtteile Lombardi, Marina Velca und Sant'Agostino liegen ebenfalls in der Küstenebene. Das Hinterland ist eine wellige, dünn besiedelte Hügellandschaft mit wenigen einzelstehenden Gehöften. Die ehemaligen Salinen beim Stadtteil Lombardi wurden 2000 zum Naturreservat erklärt.[2] Im Gemeindegebiet mündet der Fluss Marta ins Meer. Die Gemeinde liegt in der Erdbebenzone 3 (wenig gefährdet).[3] Die Nachbargemeinden sind Allumiere (RM), Civitavecchia (RM), Montalto di Castro, Monte Romano, Tolfa (RM) und Tuscania. Verkehr [Bearbeiten] Tarquinia liegt an der Staatsstraße strada stadale SS 1 Via Aurelia , die entlang der Küste von Rom bis an die französische Grenze bei Ventimiglia führt. Es ist mit der Provinzhauptstadt Viterbo durch die strada stadale SS 1 bis verbunden. An der südlichen Stadtgrenze endet die Autobahn A12 Autostrada Azzurra, deren Weiterbau nach Norden geplant ist. Außerdem hat Tarquinia einen Bahnhof an der Bahnstrecke Pisa--Rom, der an der Straße nach Lido di Tarquinia in 4 km Entfernung zum Stadtzentrum liegt. Geschichte [Bearbeiten] Tarquinia war eine der wichtigsten etruskischen Städte. Im Mittelalter wurde sie Stadtrepublik. Im 14. Jahrhundert verlor sie ihre Unabhängigkeit und gehörte seitdem zum Herrschaftsgebiet des Papstes. Tarquinia ist der Herkunftsort des der Sage nach ersten etruskischen Königs von Rom, Lucius Tarquinius Priscus. Die Stadt soll von Tarchon gegründet worden sein. 

Original Dailymotion-Url






Video-Url